infoCorner - Browser

Reisen
Virtuelle Reise auf die Kanarischen Inseln

 

Besucher

 

->Home ->Sicherheit ->Browser

Browser - Der direkte Kontakt mit dem Internet

Neben dem eMail Client, wo man sich für das Empfangen und Versenden von eMails des Internets bedient, ist der Browser das Mittel, um mit dem Internet und den dort erreichbaren Webservern direkten Kontakt herstellen zu können. Es wird eine Kommunikation zwischen dem eigenen PC (=Client) und dem Server aufgebaut. Durch die Eingabe der Webadresse (= URL [Uniform Resource Locator]) wird die dort bereitgestellte Webseite angezeigt.

Leider gibt es auch schwarze Schafe unter den Webseitenbetreibern und Webseiten können Gefahren für den Surfer beinhalten. Durch das anklicken von offenbar harmlosen Links kann man sich unterschiedliche Arten von Schädlingen auf dem PC herunterladen, neben Viren, Würmern und Trojanern auch die in jüngster Zeit immer mehr auftretenden 0900 Dialer. Das dieses möglich ist, liegt u. a. an dem verwendeten Browser, bzw. an dessen Konfiguration. Je freizügiger ein Browser konfiguriert ist, desto höher die Gefahr. Nun kann man den Browser auch so absichern, dass er absolut dicht ist, jedoch ist das surfen im Internet dann kaum noch möglich. Eine Firewall hilft im Falle des Browsers nur wenig, da man ja dem Browser in der Firewall gestatten muss Verbindung mit dem Internet aufnehmen zu dürfen.

Je mehr ein Browser verbreitet ist, desto häufiger wird man mit Sicherheitslücken dieses Browsers konfrontiert. Denn hierüber erreicht der böswillig gesinnte Webseitenbetreiber die größte Verbreitung. Der wohl am meisten verbreitete Browser ist der

Internet Explorer

von Microsoft. Das liegt u. a. daran, dass er i. d. R. zusammen mit dem Betriebssystem installiert wird und somit von vornherein vorhanden ist. Deshalb sagt die sehr hohe Verbreitung nichts über die Qualität dieses Browsers gegenüber den anderen am Markt vorhanden aus. Oft ist es so, dass viele PC Benutzer aus Bequemlichkeit eben diesen Browser für das Surfen im Internet verwenden und auch aus Unkenntnis heraus keinen andern Browser installieren. Gerade deshalb auch werden für den IE (= Internet Explorer) häufig Sicherheitlücken aufgedeckt, die durch sogenannte Sicherheits Updates oder Patches behoben werden. Der PC Benutzer tut also gut daran hier immer auf dem aktuellen Stand zu sein, denn sonst wird die Gefahr der Nutzung immer höher. Aktuell ist die Version 8 des Internet Explorers verfügbar.

Neben dem Internet Explorer gibt es noch andere nennenswerte Browser. Eine seit Jahren ansteigende Beliebtheit erfreut sich der OpenSource Browser

Firefox

der Mozilla Foundation. Hierbei handelt es sich um einen “schlanken” Browser der ursprünglich aus der Moziall Suite hervorgegangen ist. Zunächst auf den Namen Firebird getauft setzt er seit der Version 1 seinen Siegeszug um die Welt fort und nimmt dem IE mehr und mehr Marktanteile ab. Gerade in Europa, auch in Deutschland, wird der Firefox mehr und mehr der bevorzugte Browser der Anwender. Aber durch die wachsende Beliebtheit und Verbreitung steigen auch die Angriffe gegen dieses Browser. Immer wieder werden Sicherheitslücken bekannt, die jedoch relativ zeitnah durch die Programmierer der Mozilla Foundation beseitigt werden. Die Update Funktion für den Firefox ist sehr einfach zu handhaben. Es ist keine neue Installation erforderlich. Nachdem das Update über eine eingebaute Funktion heruntergeladen wurde, wird es installiert, und nach einem Neustart des Browser steht die aktuelle Version zur Verfügung. Aktuelle gibt es den Browser in der Version 3.5.x. Verfügbar für Windows, Linux und Mac OS X.

Ein ebenfalls interessanter Open Source Browser ist

Opera

von der gleichnamigen norwegischen Firma. Die Verbreitung ist jedoch nicht sonderlich groß. Damit hat er allerdings den Vorteil, dass Angriffe gegen ihn nicht so häufig sind. Die aktuelle Version 10.x gibt es für Windows, Linux und Mac OS X. Der Opera Browser wurde vor einiger Zeit gerühmt der schnellste Browser zu sein.

Es gibt noch eine ganze Reihe von anderen Browser, selbst Google stellt einen eigenen Browser Chrome zur Verfügung. Allerdings nur für Windows. Als Nachfolger der ehemaligen Mozilla Suite gibt es noch das SeaMonkey Projekt. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen Browser, sondern in dem Paket sind ebenfalls ein Mailclient, ein HTML Editor und ein Chat Client enthalten.

[Home] [Sicherheit] [Malware] [Blog] [Links] [Impressum]

©Peter Neugebauer 2003-2013

Letze Aktualisierung: 23.12.2012